POLYGON

7. Januar – 18. Februar 2017

 

Ein «Polygon» ist eine geometrische Form, bei der mindestens

drei verschiedene Punkte oder Ecken verbunden werden.

 

Zugegeben: Das klingt theoretisch.

Wir setzen deshalb lieber auf die Praxis.

 

Die Galerie Loewen versucht im übertragenen Sinne, dieses geometrische Konstrukt für sich zu nutzen und in der Gruppenausstellung «Polygon» anzuwenden.

 

Die drei Künstler Laura Bott aus Ardez, Marina Lutz aus Rabius

und Gianin Conrad aus Chur werden die unterschiedlichen

Kunstformen in einen spannenden Kontext stellen und so eine Verbindung schaffen.

 

 

Laura Bott (*1979)

 

Die talentierte Künstlerin aus Ardez zeigt ihre

sehr eigenständigen, reduzierten Zeichnungen und Photographien sowie Arbeiten aus Gips. Bei Ihren Werken entwickeln sich Kontraste, Farben und Formen finden sich in einem spannenden

Dialog und verschmelzen zu einem Zusammenspiel.

Laura Bott lebt und arbeitet in Ardez und zeigt ihre Arbeiten

zum ersten Mal umfassend in Chur.

 

 

Marina Lutz (*1988)

 

Die Künstlerin stellt zum ersten Mal in diesem Umfang ihre grossformatigen Werkserien «Tartar» und «My Rocky Walls»

in der Galerie Loewen und somit in Chur aus.

Das leicht Surreale sowie die Andeutungen im kaligraphisch Abstrakten nutzt Marina Lutz gekonnt und verwendet die

daraus resultierte Spannung für ihre Arbeiten.

Marina Lutz lebt und arbeitet in Luzern.

 

 

Gianin Conrad (*1979)

 

Der Künstler bringt das klassische Handwerk der Kunst in seinen Arbeiten meist mit spielerischen Akzenten zum Ausdruck.

Gianin Conrad beherrscht es, Normen aufzubrechen und diese Vorgehensweise künstlerisch und thematisch bezogen

punktgenau umzusetzen. Seine gezeigten Arbeiten erinnern

an Urtümliches und Neues. Sie regen zum nachdenken

aber auch zum Augenzwinkern an. Gianin Conrad lebt

und arbeitet in Chur und Zürich.

Eine Auswahl der ausgestellten werke